Blog post

Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode – Jasmin Arensmeier

Hallöchen!

Heute möchte ich euch ein neues Buch vorstellen, es handelt sich diesmal allerdings eher um eine Art Guide und nicht um einen Roman, und zwar zum Thema Bullet-journaling! Seit ca. eineinhalb Jahren gestallte ich mein Journal schon selbst, hatte aber ehrlich gesagt nie so ein „richtiges“ Bujo, sondern habe einfach die Wochentage selbst hineingeschrieben und mit washitape verziert… daher hat mich das Buch, als ich es auf Instagram entdeckt habe, sofort angesprochen! An dieser Stelle auch vielen Dank an den Südwest Verlag für das Rezensionsexemplar. Jetzt wünsche ich euch aber erst mal viel Spaß beim Lesen!

Titel: Gestallte dein Journal mit der Bullet-Methode
Autorin: Jasmin Arensmeier
Seiten: 192
Erschienen: 5. März 2018
Preis: 15,00
ISBN: 978-3517096841

 

Fertig gestaltete Kalender bieten eine einfache Lösung, seine Termine zu planen, sind aber nur wenig individuell, absolut unflexibel und auf keinen Fall kreativ. Da hilft nur, selbst zum Stift zu greifen und einen Planer ganz nach den eigenen Bedürfnissen anzulegen. „Journaling“ heißt diese sensationelle Methode: Damit hat man nicht nur alle Termine und To-dos im Blick, sondern hält auch Gedanken und Ideen fest. So werden aus Tagträumen und guten Vorsätzen ganz einfach konkrete Ziele, die man Schritt für Schritt in die Tat umsetzt – sei es eine gesündere Ernährung, die Karriereplanung oder das große und kleine Glück zu finden. Dieses Buch zeigt mit inspirierenden Bildern, wie man das zauberhafte Journal aufsetzt und seinen eigenen Stil findet, welche Themenseiten interessant sind und welche Gestaltungsmöglichkeiten einen wunderschönen, persönlichen Begleiter entstehen lassen.

Wie ich oben ja schon erwähnt habe bin ich absolut kein Profi, ich folge meistens einfach irgendwelchen Youtube Tutorials oder lasse mich von Pinterest inspirieren. Das Buch ist absolut perfekt für jeden, der sich in dem Bereich Bullet-journaling noch nicht so auskennt, aber trotzdem damit anfangen möchte. Der Aufbau des Buches ist ziemlich gut und logisch strukturiert. Außerdem erklärt die Autorin ziemlich ausführlich, was die Idee hinter der Methode ist und wie man sie umsetzten kann.

Am besten und interessantesten fand ich ihre Methoden und die verschiedenen „Spreads“, also ihre Vorlagen und Ideen. Die Bilder im Buch sind wunderschön, obwohl ich mir vielleicht noch ein paar weitere zur Inspiration gewünscht hätte.  Sie beginnt mit der Frage was „Journaling“ eigentlich ist, was ich ziemlich gut fand, da ich mir ganz am Anfang tatsächlich dieselbe Frage gestellt hatte und natürlich gleich auf Google nachgeschaut habe.  Es werden einige Utensilien, die man dafür braucht, vorgestellt, genauso wie die verschiedenen Stilrichtungen. Außerdem werden einige Diy – Projekte, Schmuckelemente, Handschriften und Hacks vorgestellt. Neben den Bildern hat mir die Liste mit 99 verschiedenen Modulen gefallen, die man je nach Belieben eben in sein eigenes Journal einbringen kann oder nicht, weil mir total oft einfach die Ideen fehlen.

Meiner Meinung nach hätte man noch ein wenig mehr auf die Gestaltung eingehen können, da das bei mir einfach am wichtigsten fürs journaling ist. Bei der Autorin ging es mehr ums strukturieren, was natürlich komplett Geschmackssache ist, da kommt es eben auf den eigenen Standpunkt an 🙂

Für jeden Anfänger im Bujo-Bereich ist das Buch super, weil es die „Grundzüge“ des Journaling einfach und anschaulich erklärt. Kennt ihr euch aber schon ziemlich gut mit allem aus und seit eher auf der Suche nach neuen schönen Spreads, habt ihr eventuell nicht genügend Bilder dafür. Trotzdem kann ich das Buch absolut empfehlen, da es einfach perfekt für die Erweiterung eurer Bujo-Kenntnisse ist.

 

Previous Post

Next Post

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox:

%d Bloggern gefällt das: