Blog post

Renegades – Marissa Meyer

Hey!

Heute habe ich mal wieder eine neue Rezension für euch und zwar zu Renegades von Marissa Meyer. Entschuldigt, dass ihr auf diese Rezension so lange warten musstet, aber wegen der Schule und generell im allgemeinen waren die letzten beiden Monate ziemlich stressig, darum komme ich erst jetzt dazu diesen Blogpost zu schreiben!

An dieser Stelle vielen Dank an den Heyne-Verlag für das Rezensionsexemplar! Ich habe mich wirklich unglaublich über das Buch gefreut, vor allem weil ich Marissa Meyer total gerne mag! Ich habe bereits die ersten beiden Bände ihrer Luna – Chroniken gelesen und fand die Bücher wirklich unglaublich gut!

Autorin: Marissa Meyer(Bildquelle)

Erschienen: 10. September

Verlag: Heyne Verlag

Format: Hardcover

Seiten: 640

Preis: 20,00

ISBN: 978-3453271784

Sie sind eine Vereinigung speziell begabter Menschen. Nach einem Jahrzehnt der Gewalt und Anarchie haben sie in Gatlon City für Recht und Ordnung gesorgt: die Renegades. Seither gelten sie als Helden, zu denen alle aufsehen.

Alle außer den Anarchisten, die von den Renegades vertrieben wurden und die nun im Untergrund der Stadt auf Rache sinnen. Die 17-jährige Nova ist eine von ihnen. Sie hat ihre Familie auf schreckliche Weise verloren und allen Grund, die Renegades zu hassen. Aufgrund ihrer besonderen und geheimen Gabe soll sie sich bei den Renegades einschleichen – um sie dann von innen heraus zu zerstören. Alles verläuft nach Plan, bis sie sich ausgerechnet in den jungen Kommandanten Adrian verliebt – und er sich in sie. Eine Liebe, die nicht sein darf in Zeiten, wo sich Renegades und Anarchisten zum großen Kampf rüsten …

Als ich gesehen habe, dass das Buch von Superhelden mit besonderen Kräften handelt, war ich sofort interessiert. Im Januar habe ich bereits wonder woman warbringer von Leigh Bardugo gelesen und die Geschichte fand ich unglaublich spannend! Als ich mir dann den Inhalt von Renegades durchgelesen habe wusste ich, dass ich das Buch unbedingt lesen will! Über das Cover müssen wir gar nicht erst sprechen…es ist wunderschön und zeigt gleichzeitig auch den Inhalt – ich finde es super, dass das deutsche Cover und das englische beinahe identisch sind! Die Geschichte spielt in der futuristischen Stadt Gatlon City, in welcher es allgemein zwei Seiten gibt: die Renegades und die Anarchisten. Einfach gesagt: die Guten und die Bösen. Oder doch nicht so einfach? Die Handlung wird aus zwei Sichten erzählt – zum einen aus der Sicht der 17-jährigen Nova, welche auf der Seite der Anarchisten steht und die Renegades hasst – aus gutem Grund. Zum anderen aus der Sicht von Adrian, welcher als Sohn von zwei Renegades gegen das Böse kämpfen will und so Gerechtigkeit für alle haben möchte. Am Anfang der Geschichte erfahren wir sofort von Novas Hintergrundgeschichte und erfahren den Grund für ihren Hass. Hierdurch hat man sofort Mitleid mit ihr und kann sich als Leser besser in sie hineinversetzen. Dadurch wird sie einem als Leser auch gleich sympathisch und man wird nicht sofort in die Geschichte hineingeworfen. Auch von Adrian erhält man gleich am Anfang ein grobes Bild, dazu natürlich auch von seinem großen Geheimnis. Der Anfang war bei mir ein bisschen schleppend, was aber nicht unbedingt an dem Buch liegen muss, sondern vielleicht auch einfach an der Tatsache, dass ich nie besonders viel Zeit zum Lesen hatte. Man erfährt immer wieder, auch gleich in den ersten Kapiteln, dass es gar nicht so leicht ist zwischen gut und böse zu unterscheiden, v.a. auch weil man in die unterschiedlichen Leben der beiden eintaucht. Die Welt, in welcher die Geschichte spielt ist unglaublich komplex, was mir sehr gut gefallen hat, da einem so immer das Reale an der Geschichte deutlich gezeigt wird. Auch an Tiefe und Moral hat das Buch einiges – ich finde zum Beispiel die Aussage, dass hinter jeder Person, auch wenn diese im ersten Moment als größter Feind erscheint, immer noch etwas steckt und sowohl die „bösen“ nicht immer nur böse sind, sondern durchaus auch etwas Gutes in sich tragen. Gleichfalls sind auch die Guten nicht gleich immer automatisch gut, denn wie sich im Verlaufe des Buches zeigt gibt es durchaus auch einige Momente, in denen man sich wirklich fragt wer jetzt eigentlich böse und wer gut ist. Was ich Anfangs ein wenig verwirrend fand waren die ganzen Namen und ihre spezifischen Bezeichnungen. Dafür gab es aber vorne im Buch ein kleines Verzeichnis, wo alle wichtigen Personen aufgelistet sind. Besonders bei diesem Buch war mir das wichtig! Die Geschochte insgesamt fand ich sehr überzeugend!

Alles in allem hat mir das Buch super gefallen, jedoch hat mir das gewisse etwas für die fünf Schleifen dann doch gefehlt. Deshalb bekommt das Buch von mir 4 Schleifen und ich freue mich schon darauf weiter zu lesen, wenn der nächste Band erscheint!

Previous Post

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox:

%d Bloggern gefällt das: